Eine thermodynamische Analyse der Ölförderung

Im Jahr 2013 hat die Hills Group, eine Gruppe von Ingenieuren und Beratern, eine thermodynamische Analyse der Ölförderung vorgenommen. Das wichtigste Ergebnis: die gesellschaftlich nutzbare Energie des Öls wird etwa 2030 bei Null angekommen sein. Zusätzlich hatte die Hills Group 2013 vorhergesagt, dass es zu einem Ölpreisverfall kommen würde, weil der Ölpreis damals über dem wirtschaftlichen Zusatznutzen lag, den die Käufer damit realisieren konnten. Diese Prognose hat sich als richtig erwiesen. Dr. Louis Arnoux nimmt dies zum Anlass für einen lesenswerten Dreiteiler unter dem Titel "Some reflections on the Twilight of the Oil Age". Die Studie der Hills Group ist kostenpflichtig. Dr. Warm hat jedoch die wichtigsten Ergebnisse zusammengefasst.

Zur Zusammenfassung von Dr. Warm » 

Zum Artikel von Dr. Arnoux (Teil I) »

Zum Artikel von Dr. Arnoux (Teil II) » 

Zum Artikel von Dr. Arnoux (Teil III) »

Umbrüche — Turbulenzen bei Öl und Gas

Die diesjährige Jahrestagung der ASPO findet am 24. Oktober 2016 unter dem Titel "Umbrüche — Turbulenzen bei Öl und Gas" statt. Ort ist das Dietrich-Bonnhöfer-Haus in Berlin Mitte. Sie wird gemeinsam von der ASPO Deutschland und der Vereinigung deutscher Wissenschaftler ausgerichtet. Dieses Jahr wird Prof. Ugo Bardi den Hauptvortrag halten. Diese Veranstaltung ist öffentlich. Interessierte sind herzliche dazu eingeladen.

Zum vorläufigen Programm »

Zur Ankündigung durch den VDW » 

PEAK OIL NEWS AND MESSAGE BOARDS


Mason Inman: "The Oracle of Oil"

Mason Inman hat eine Biographie von Marion King Hubbert geschrieben, dem Mann, dem wir die ersten Vorhersagen zum Peak Oil in den USA und schließlich sogar der Welt verdanken. Das Buch ist am 11. April erschienen, am 12. April konnte man schon die erste Rezension lesen (von Frank Kaminski). In einem Interview mit Chris Nelder spricht Mason Inman über das Buch, die Hintergründe und darüber, dass die Ansichten von Hubbert wesentlich nuancierter und faktenreicher waren, als es gerne dargestellt wird. Und dass wir, leider, in vierzig Jahren, seit der Ölkrise, in der öffentlichen Debatte nicht wirklich weitergekommen sind. Alles in allem also ein wichtiges Buch, dem man einen weiten Leserkreis wünscht.

Zur Rezension von Frank Kaminski (12. April 2016) »

Zum Interview mit Mason Inman (31. März 2016) » 


W. W. Norton & Co. 

Die Spur der Zerstörung

Vergiftetes Wasser, vergiftete Luft und vergiftete Finanzen: so charakterisiert Brian Davey die Folgen des Fracking. Der Beitrag ist ein Update zu seinem Buch "Credo Economics", welches nach und nach online erscheint. Fracking kostet nicht nur viele Menschen ihre Gesundheit, es kostet auch viele Investoren ihr Geld. Darüber wird nicht gerne gesprochen. Dass die Regeln, nach denen gespielt wird, alles andere als sauber sind, kommt so langsam ans Tageslicht. Manchmal endet das Spiel tragisch, wie im Fall von Aubrey McClendon, dem ehemaligen Chef und Gründer von Chesapeake. Alles spricht dafür, dass McClendon den Unfall selbst herbeigeführt hat, an dem er starb. Andrew Nikiforuk beschreibt in einem Beitrag für The Tyee das Leben und die Persönlichkeit, die den amerikanischen Traum mit all seinen Exzessen verkörpert hat.

Zum Artikel von Brian Davey (23. März 2016)»

Zum Artikel von Andrew Nikiforuk (29. März 2016) »  




PD // CC BY 2.0

The great condensate con: Is the oil glut just about oil?

My favorite Texas oilman Jeffrey Brown is at it again. In a recent email he's pointing out to everyone who will listen that the supposed oversupply of crude oil isn't quite what it seems. Yes, there is a large overhang of excess oil in the market. But how much of that oversupply is honest-to-god oil and how much is so-called lease condensate which gets carelessly lumped in with crude oil? And, why is this important to understanding the true state of world oil supplies?

Zum Artikel von Kurt Cobb (Januar 2016) »

PD // CC BY 2.0

Ölpreise, Peak Oil, Turbulenzen – Licht ins Dunkel einer aufgeregten Debatte bringen

Der Ölpreis ist im Augenblick im Zentrum der Aufmerksamkeit. Die Zeitungen überbieten sich mit Analysen, bei denen in der Regel ein Tiefpreis auf Dauer angekündigt wird. Die Lage ist jedoch komplizierter, als sie meist dargestellt wird. Die ASPO möchte deswegen Hintergrundinformation anbieten. Den Auftakt bildet ein Papier von Martin Held und Jörg Schindler. Weitere Beiträge werden folgen.

Zum Beitrag von Martin Held und Jörg Schindler (2016) »